Es war im September 2011, als sich alles viel zu schnell verselbstständigt hatte.
Ich war 20 Jahre alt und hatte gerade meine Ausbildung begonnen, mein Leben war nicht perfekt, aber ich mochte es so, wie es war. Oder hatte ich mir das nur vorgemacht? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.

Mit meinem Gewicht war ich noch nie wirklich zufrieden gewesen, hatte in meinen Augen immer schon etwas zu viel auf den Rippen gehabt, obwohl es eigentlich nie so war. Glaubt man den Zahlen, so lag und liegt mein Gewicht im absoluten Normalbereich. Aber das war noch lange keine Garantie, das man sich wohlfühlte und ich hatte mich in meinem Körper noch nie wohl gefühlt. Noch NIE.

Hinzu kam, das ich lange Zeit den Mobbingattacken meiner Mitschüler ausgesetzt war. Was ich auch tat, wie nett ich auch war. Nie konnte ich es irgendjemanden Recht machen und dabei wollte ich den anderen doch gefallen. Wollte auch mal dazu gehören, aber das hatte ich während meiner gesamten Schulzeit nie wirklich getan.

Und dann war da noch meine Family, die ich so sehr liebte, die mir so wichtig waren. So wichtig wie kein anderer. Aber auch hier machte man es mir nicht immer leicht. Schon von Kindesbeinen an wurde ich zu Perfektionismus und zu viel Ehrgeiz erzogen.Man hat mir immer klargemacht, wie wichtig gute Leistungen in der Schule sind und lange Zeit wurde ich fast immer nur an meinen Leistungen gemessen. Brachte ich einsen oder zweien nach Hause, war ich die tolle und die intelligente Tochter meiner Eltern. Waren meine Zensuren jedoch mal nicht so gut, weil ich mit dem Stoff nicht klarkam, so verglich man mich immer wieder mit meinen beiden Geschwistern, die ja so schlau und so intelligent waren. Beide in Ausbildungen und beide mit gutem Abitur. Vielleicht kann man sich vorstellen, das man sich da schnell als das schwarze dumme Schaf vorkam, obwohl ich es nie war.  Obwohl meine Eltern es nie wollten. Ich habe mich immer als weniger wert gefühlt, als meine Geschwister.

Dann auf einmal, ich kann nicht mal mehr genau sagen, wie es kam, nahm ich mir vor die Kilos purzeln zu lassen, nicht zu viele, nur ein paar. Ich glaube, angefangen hatte es mit fünf Kilo die ich loswerden wollte. Einfach um mich wohlzufühlen.

Doch irgendwann fing ich mich an zu hassen, für die Momente, in denen ich mich nicht an meine eigenen Ziele hielt. Ich hasste mich für jedes Gramm Fett, für jeden Bissen, den ich zu viel gegessen hatte. Die meiste Zeit hatte ich mich ja unter Kontrolle, jedoch konnte ich es nicht haben, schwach zu werden. Ich wollte perfekt sein,perfekt. EINFACH NUR PERFEKT!

Und lange Zeit merkte ich nicht, wie ich drohte an meinem Perfektionsdrang zu zerbrechen ...